Sonntag, 1. November 2020

Eilmeldung

Seit Wochen, nein: seit etlichen Monaten gehen wir mit dem Kunst-, Literatur- und Ausstellungsprojekt „Sehnsucht. Süden.“  schwanger. In unseren Herzen hat es sich eingenistet (damals, als Covid-19 erstmals auch alles Kultur-Leben zum Erliegen brachte), es ist gewachsen, hat zunehmend an Form und Format gewonnen. Ein halbes Dutzend ausgewählte Künstler aus der Region und aus Südfrankreich stehen bereit, zudem eine Bestseller-Autorin mit Provence-Faible und darüber hinaus langjährige Weggefährten mit ihren jeweils ganz eigenen „Sehnsucht. Süden.“-Geschichten. Mehrere Vereine sind beteiligt, uns zuge­neigte Förderer sind mit im Boot und freilich auch Genehmigungsbehörden wie das Ordnungs- und das Gesundheitsamt. Eigentlich könnten wir starten.

Doch das Infektionsgeschehen hat uns überholt: Wir können das Projekt zum vorgesehenen Termin 4. bis 13. Dezember nicht risikofrei realisieren. Medizin und Politik mahnen eindringlich, jedwede persönlichen Kontakte zu vermeiden. Daraus resultierend werden die behördlichen Vorgaben für Veranstaltungen mit Publikum von Tag zu Tag strenger. Und aus den Reihen der potenziellen Besucher der Ausstellung sowie der Veranstaltungen im Rahmenprogramm mehren sich die Hinweise, dass sie nicht unbedingt vorbeischauen wollen. Daneben müssen wir andauernd Veranstaltungs- und andere Absagen bis weit ins erste Quartal 2021 zur Kenntnis nehmen, bei denen es (Reichweite / Tragweite, auch wirtschaftlich betrachtet) um ganz andere Dimensionen geht; von lokal/regional bis international. 

Norbert Schmidt, Deutschfranzosen Wettenberg
Birgit Klös, edition noir.



Keine Kommentare:

Kommentar posten